Der Tag gehört den Hässlichen.

Immer wieder werde ich von Medienmenschen allerlei Geschlechts gefragt, "Herr Doktor, warum bin ich so einsam?", "Herr Doktor, warum finde ich kein Supermodell/Chefarzt derdie zu mir passt?", "Herr Doktor, liegt das daran, dass ich den ganzen Tag im Büro hocke und all die schönen Menschen nicht treffen kann?".

Und ich muss Ihnen leider sagen: NEIN!

Repräsentative Feldstudien in den letzten Tagen haben gezeigt: All die Supermodells, Chefärzte, Fernsehmoderatorinnen und DJs kann man gar nicht da draußen treffen. Supermodells sind tagsüber an Stränden, die von Lichtassis abgeschirmt werden, Chefärzte stehen meist im OP oder vor dem Medikamentenschrank, Fernsehmoderatorinnen verbringen ihre Tage in der Maske und DJs sehen nur toll aus, solange sie hinter ihren Plattentellern bleiben.

Der Tag gehört den Hässlichen. Vormittags fällt der bewegliche Teil der Rentengeneration über Klein- und Einzelhandel her, als wären diese Polen und das Jahr immer noch 39. Ab 13 Uhr ziehen Horden pubertierender Hormonopfer durch die Innenstädte und versuchen mit Gewalt ihren Hausaufgaben zu entgehen. Beobachtet werden Sie dabei von Frauen mit Nachwuchs, deren Männer heute wieder länger im Büro bleiben - nicht weil es so viel zu tun gäbe, sondern weil daheim diese Frau wartet. Kurz gesagt: Auch wer tagsüber Zeit hat, trifft nicht automatisch Traummann oder -frau, sondern eher verschiedene Traumaauslöser. Es liegt also nicht an Ihrer Arbeit, dass Sie einsam und verzweifelt sind, es liegt an Ihnen. Und am BAC.

Verdauen Sie das mal, wir lesen uns dann morgen wieder.

MfG doctor_best

PS: Lesen SIe zu diesem Thema bitte auch die weiterführende Fachliteratur.

Trackback URL:
http://weisserwerberring.twoday.net/stories/2378280/modTrackback


Adclinic - das Einmaleins der neuen Süchte
Erste Hilfe
Frontberichterstattung
Fuer Werbeeinsteiger
ueber uns
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren